Velowerkstatt für Geflüchtete und Armutsbetroffene: Freiwillige gesucht

Martin Streicher-Porte aus Nussbaumen ist von Anfang an dabei als Freiwilliger. Er erklärt Sham (24) aus Eritrea die hydraulischen Scheibenbremsen beim Fahrrad.
Das Aargauer Rote Kreuz und der Verein Netzwerk Asyl Aargau betreiben in Ennetbaden seit September 2020 eine Velowerkstatt für Geflüchtete und armutsbetroffene Menschen. Nun braucht die Velowerkstatt Verstärkung und sucht für ein bis zwei Halbtage pro Woche freiwillige Velomechanikerinnen oder -mechaniker.

Ennetbaden, 19.3.201

Die Kosten für den öffentlichen Verkehr beanspruchen meist einen grossen Teil des bescheidenen Budgets von geflüchteten und armutsbetroffenen Menschen. Mobilität ist aber sehr bedeutsam für eine erfolgreiche (soziale) Integration. Wer mobil ist, kann zu Mentoring-Programmen und Begegnungscafés fahren, Bibliotheken besuchen, die Umgebung kennenlernen und Freundschaften pflegen.

Vor diesem Hintergrund eröffneten die Rotkreuz-Koordinationsstelle für Freiwilligenarbeit im Bereich Flucht und Asyl in Baden und der Verein Netzwerk Asyl Aargau im vergangenen September eine Velowerkstatt in Ennetbaden. Die Genossenschaft Wogeno Aargau stellt günstig ein Atelier zur Verfügung. Verschiedene Partner wie der Lions Club Baden und die Migros Genossenschaft Aare unterstützen das Projekt finanziell. Geflüchtete und armutsbetroffene Menschen können günstig ein Occasionsvelo kaufen und bei Wunsch selber Velos reparieren und sich so neue handwerkliche Fertigkeiten aneignen. Zudem dient die Velowerkstatt als Begegnungsort.

Während der Öffnungszeiten sind ein bis zwei Freiwillige vor Ort. Zu deren Unterstützung werden nun weitere freiwillige Velomechanikerinnen und -mechaniker gesucht. Voraussetzungen sind die Freude an der Arbeit in der Werkstatt und bei der Beratung, handwerkliches Geschick und ein bis zwei freie Halbtage pro Woche. Interessierte können sich melden unter koordinationstelle@srk-aargau.ch.