Lebkuchenverkauf für Demenzerkrankte

Am 1. Dezember ist es soweit. Der Stand der Tagesstätte des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) Kanton Aargau und der Benz’schen Stiftung Frick ist bereit für die Besucher des Weihnachtsmarktes in Frick. Von selbstgemachten Lebkuchen über Glühmost ist alles für einen guten Zweck im Angebot.

Frick, 1.12.2018

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Das Betreuerteam der Tagesstätte Frick backen 250 Lebkuchen und verzieren diese eigenhändig mit einem Herzchen und dem Logo des SRK Kanton Aargau. Die Standdekoration wird von den über 20 Gästen der Tagestätte liebevoll vorbereitet. Am Weihnachtsmarkt sollen so viele Lebkuchen wie möglich verkauft werden. Der gesamte Erlös geht an die Tagesstätte und deren Besucherinnen und Besucher.

Ein geordneter Tagesablauf für Demenzerkrankte

Die Tagesstätte in Frick widmet sich mit zwei Fachpersonen und insgesamt 25 Freiwilligen ihrer meist demenzerkrankten Besucherinnen und Besucher und entlastet dadurch die pflegenden Angehörigen. In der begleiteten Tagesstruktur können die Gäste an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen und soziale Kontakte knüpfen.

Um die Dienstleistung Tagesstätte des SRK Kanton Aargau und der Benz`schen Stiftung in der Öffentlichkeit bekannter zu machen entschloss sich das Team am Weihnachtsmarkt in Frick teilzunehmen. Die Lebkuchen werden liebevoll ausgelegt und die Dekorationen angebracht. Bald kommen auch die ersten Besucher des Weihnachtsmarktes vorbei und erhalten neben den Köstlichkeiten Informationen zum Alltag in der Tagesstätte.

Sogar der letzte Lebkuchen ist weg

Um 22:00 Uhr, als der Weihnachtsmarkt sein Ende findet, blickt das Betreuerteam stolz auf den leeren Verkaufstisch. Jeder Lebkuchen wurde verkauft, der Glühmostkanister ist fast leer und die Mitarbeiterinnen der Tagesstätte sind zufrieden. Mit einem Lächeln meint Astrid Schreiber, Leiterin der Tagesstätte: «Es freut uns sehr, dass wir alle Lebkuchen verkaufen konnten. Die meisten Käuferinnen und Käufer rundeten den Verkaufspreis grosszügig auf, wofür wir uns herzlich bedanken.»