FUTURA - die wichtigsten Fragen und Antworten

FUTURA: Ablösung Software und zeitgemässe digitale Anpassungen

Per Anfang 2023 löst das SRK Kanton Aargau die bisherige Software zur Verwaltung von Adressen und Einsätzen der rund tausend Freiwilligen sowie allen Rotkreuz-Dienstleistungen ab. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu «FUTURA».

Die neue Software bringt neue Möglichkeiten und Vorteile mit. Wir möchten alle herzlich einladen, diese auszuprobieren und zu nutzen. Gleichwohl, wer die bisherigen Formen der Zusammenarbeit (wie z. B. Auftragsanfragen für Fahrten per E-Mail) möchte, kann dies auch ab 2023 weiterhin handhaben.

Ab 2023 können Freiwillige

  • über eine neue Smartphone-App und/oder auf einem Webportal am Computer die an sie direkt gerichteten Einsätze annehmen und anschliessend Einsatz-Leistungen sowie Spesen umgehend bequem online rapportieren. Die aktuelle von vielen Freiwilligen genutzte Fahrdienst-App ist ein Pilotversuch und wird ersetzt.
  • , falls gewünscht, auf einer digitalen Plattform mögliche Einsätze ansehen und den gewünschten Einsatz direkt für sich auswählen, buchen und umsetzen.

Detaillierte Informationen zu FUTURA erhalten Sie in den folgenden Monaten. Bei Fragen stehen die gewohnten Ansprechperson beim SRK Kanton Aargau gerne jederzeit zur Verfügung.

Fragen und Antworten zu FUTURA: Allgemein
Wieso führt das SRK Kanton Aargau per 1. Januar 2023 eine neue Software ein?
Weshalb fiel der Entscheid auf die Software «Logistic suite» von der Firma Brabender?
Was beinhaltet das Projekt FUTURA?
Hat FUTURA Auswirkungen auf die Tarife der Dienstleistungen?
Haben andere Rotkreuz-Kantonalverbände ähnliches umgesetzt?
Ist der Datenschutz und die Datensicherheit sichergestellt? Kann mit der neuen Software das neue Datenschutzgesetz gewährleistet werden?
Wann erhalte ich weiterführende Informationen zu den geplanten Änderungen und der Weiterentwicklung?
An wen kann ich mich bei Fragen und für Unterstützung wenden?
Fragen und Antworten zu FUTURA für Freiwillige
Welchen Nutzen hat FUTURA für mich?
Muss ich als Freiwillige, als Freiwilliger die neue Software nutzen?
Werden die Rotkreuz-Freiwilligen im Projekt FUTURA miteinbezogen?
Werden mit FUTURA Freiwillige ohne Zugang zu digitalen Hilfsmitteln ausgeschlossen?
Ist es in Zukunft für Freiwillige eine Voraussetzung, ein Smartphone zu besitzen?
Werden alle Freiwilligen-Einsätze auf die digitale Plattform, genannt «Marktplatz» gestellt? Kommt es dann zu einem «Gerangel um die spannenden Einsätze»?