Ferien mit der Rotkreuz-Grossfamilie

Familie für eine Woche: Die Teilnehmenden der Rotkreuz-Ferienwoche und ihre freiwilligen Helferinnen und Helfer geniessen die Geselligkeit während der Woche in Walchwil.
Wenn Betreuerinnen jodeln und Lottogewinner juchzen ist es wieder Ferienwochenzeit. Anfang September ging es für 15 Fricktalerinnen und Fricktaler für eine Woche an den Zugersee nach Walchwil.

Frick, 14.09.2018

Das rollstuhlgängige Kurhotel «Zentrum Elisabeth» in Walchwil mit Blick auf Zugersee und Rigi ist der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in die malerische Bergwelt der Innerschweiz. Ausflüge, die für die 15 betagten oder körperlich eingeschränkten Teilnehmenden der Rotkreuz-Ferienwoche alleine kaum zu bewältigen wären.

Grosse Ausflugsauswahl

Umso grösser ist die Freude, dass ihnen die eins-zu-eins Betreuung durch die zwölf freiwilligen Betreuerinnen und die Fahrkünste der freiwilligen Fahrer des Aargauer Roten Kreuzes eine Vielzahl von Destinationen eröffnen. Da ist für jeden etwas dabei.

Während die einen gemütlich in Immensee käffelen, geniessen die anderen den Fahrtwind auf einem Dampfschiff des Vierwaldstättersees. Kulturinteressierte erkunden das Victorinox-Museum in Brunnen während Aussichtshungrige das Panorama in Küssnacht am Rigi bewundern und Souvenirjäger sich in Zug eindecken.

Begeisterung und Geselligkeit

Den Ausflug nach Stoos am Dienstag lässt sich aber kaum jemand entgehen. Die steilste Standseilbahn der Welt, welche die Gruppe ins autofreie Skigebiet fährt, begeistert Feriengäste und Freiwillige gleichermassen. Ein speziell schöner Tag für Geburtstagskind Ruth Müller, die an ihrem Ehrentag mit Blumen und einem Ständchen überrascht wird.

Auch der Grillabend im Freien Mitte Woche ist für alle ein Höhepunkt. Sowieso wird das gesellige Beisammensein rege zelebriert. Beim gemeinsamen Turnen, Jodeln, Essen, Jassen und Lottospielen fühlt sich manch einer wie in einer Grossfamilie. Und so herzlich fällt dann Ende Woche auch die Verabschiedung aus: «Bis zum nächsten Mal».

Ein herzliches Dankeschön der Leitung an die Betreuerinnen, Fahrer, Nachtwache und Pflegefachfrau, welche diese tolle Woche ermöglichten.