Gedicht eines Freiwilligen

«Der Rotchrüzfahrer»

Werner Keller trug sein Gedicht erstmals am Freiwilligenanlass 2021 vor.
Werner Keller hat für das Aargauer Rote Kreuz ein tolles und unterhaltsames Gedicht geschrieben. Vielen Dank!

DER ROTCHRÜZFAHRER

D’Rosa seit zum Sepp: „Mi Ma,
I cha das eifach nüd verschtah
Der lieb längTag tuesch Fernseh glotze.
Es isch mängisch fasch zum Chotze
Bisch Spezialist im Kritisiere, 
Im Stänkere und Lamentiere
Würdsch doch gschider öppis schaffe,
Statt usrüefe wi ne Wald voll Affe
Was ich au mache s’isch nüt rächt,
I füehl mi mängisch cheibe schlächt.
Die schöne Zite si verbi. 
Früener isch es anders gsi
Früener han i der Fride gha,
Wo jede morge du, mi Ma
No bisch go schaffe, weisches no,
Und erscht am Abe hei bisch cho?
Jetz bisch scho drü Johr pensioniert,
U drü Johr hesch mi malträtiert.
Jetz los mal guet zue Meister Sepp: 
Vo hüt a bin ich nüm din Depp.
Wett du so wotsch witer mache, 
Pack ich mini sibe Sache.” 

Der Sepp het gwüsst: Jetz geits um d’Wurst.
Er seit zur Rosa: “I ha Durst
Du bisch muff, verschttasch kei Spass,
Drum gan i in Leue zumene Jass.“ 

Am Stammtisch chlagt der Sepp am Fritz:
«D’Rosa und ich händ eländ Chritz!»
Er verzellt was isch passiert: 
„Du Fritz bisch scho lang pensioniert.
Mit dire Frou chunsch du guet us, 
I de meischte Sache chunsch du drus
Chasch du mir e Ratschlag gä, 
Wi n ig die Sach i d’Hand sött näh?“
Fritz seit zum Sepp: „Jetz los guet zue: 
Du muesch öppis Sinnvolls tue!
Du häsch viel Zit, häsch gnüegend Stütz, 
Drum mäld di doch bim Rote Chrüz
Als Rotchrüzfahrer bisch nie allei,
Bisch unterwägs, hocksch nüd dehei,
Tuesch di für öppis engagiere, 
Die Ufgab wird di motiviere
Du merksch, du bisch für öpper da,
Statt dire Frou uf d’Närve z’ga
Nach so me Isatz chunsch du hei,
Machsch sicher nüd en sure Stei
Bi vielne Fahrgescht wird dir klar: 
Was öis fählt isch s Wort DANKBAR:
Du darfsch jede Tag ufschtah
U muesch nid a Chrücke ga
Bruchsch kei Rollator für go s Poschte,
Zahlsch keis Vermöge für Pflegechoschte
Bruchsch kei Spitex für dich azlege,
Für dich z’wäsche, für dich z’pflege
Muesch der nid e Rollschtuel chaufe,
Im Wüsse, dass d nie me chasch laufe
Chasch Ferie bueche in Arosa
Und Usflüg mache mit der Rosa
Bisch unabhängig, gsund und frei
Und häsch es wunderbars Dehei
Drum rat ich dir vo Ma zu Ma: 
Mäld dich als Rotchrüzfahrer a".

Dank däm Rat isch öise Sepp,
Sit churzem nüm en arme Depp
Dehei herrscht Fride u nüm Zank.
Drum rüeft der Sepp: «Rotchrüz sei Dank».