Jubiläums-Gala des Aargauer Roten Kreuzes

Weltpremiere im KSA: Freiwillige und Mitarbeitende des Aargauer Roten Kreuzes führen an der Jubiläums-Gala zum ersten Mal das Rotkreuzlied von Aargauer Komponist Urs Erdin auf.
Regierungsrat Urs Hofmann und Rotkreuz-Präsidentin Dr. Annemarie Huber-Hotz gratulieren zu 125 Jahren Einsatz für mehr Menschlichkeit im Aargau.

Aarau.- «Vo Mänsch zu Mänsch hilft dir s‘Rote Chrüz, det, wo du de heime bisch». Voller Innbrunst singt der Freiwilligenchor des Aargauer Roten Kreuzes letzten Freitag den Refrain des Rotkreuzliedes im KSA-Restaurant «Le Clou». Die Weltpremiere des Liedes von Aargauer Komponist Urs Erdin wird von den über 90 Gästen mit stehenden Ovationen quittiert. Es ist der Höhepunkt der vielseitigen Jubiläums-Gala, mit der sich das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) Kanton Aargau bei seinen Partnerorganisationen bedankt.

Impressionen aus 125 Jahren

«In den letzten 125 Jahren hat das Aargauer Rote Kreuz gezeigt, dass es innovativ ist und sich immer wieder neu erfindet», berichtet Historikerin Anne Frenkel. Sie hat die Geschichte des aargauischen Hilfswerkes aufgearbeitet und erläutert den Anwesenden, wie sich die Organisation entwickelt hat. «Die Unterlagen zeigen, dass das SRK Kanton Aargau auch aus seinen Fehlern lernt.» Der bisher letzte Meilenstein ist natürlich das neue Rotkreuz-Haus in Aarau, das dieses Jahr fertiggestellt wurde. Vor dem Abendprogramm hatten die Galabesucher die Gelegenheit, den Neubau zu besichtigen und zeigten sich beeindruckt.

Gratulationen aus der Politik

Nach dem zweiten von drei Gängen hat Aargauer Regierungsrat Urs Hofmann das Wort. Als Vorsteher des Volkswirtschaftsdepartements lobt er die wichtige und unentbehrliche Arbeit des SRK Kanton Aargau, welche sich stets an konkreten Bedürfnissen der Bevölkerung orientiere. Diesem Lob schliesst sich auch die Präsidentin des Schweizerischen Roten Kreuzes Dr. Annemarie Huber-Hotz in ihrem Grusswort an und ergänzt: «Das SRK ist stolz auf seinen Kantonalverband im Aargau.»